Aachen, 17. August 2017

Hilfe für Flutopfer in Südasien

(Aachen, 17. August 2017) Nach den schweren Überschwemmungen in mehreren Ländern Südasiens hat MISEREOR der betroffenen Bevölkerung schnelle Unterstützung zugesagt. Das Werk für Entwicklungszusammenarbeit mit Sitz in Aachen bewilligt kurzfristige finanzielle Hilfen für Flutopfer in Nepal und voraussichtlich auch Bangladesch in Höhe von zunächst bis zu 30.000 Euro. Für Menschen in zehn Dörfern des indischen Bundesstaates Assam stehen weitere 50.000 Euro zur Verfügung.

"Die Mosunregenfälle fallen in diesem Jahr besonders heftig aus. Ihre Auswirkungen sind an vielen Orten erschreckend", berichtet Christine Kögel, Länderreferentin für Nepal und Bangladesch bei MISEREOR. "Laut Zeitungsberichten aus Nepal schätzen Meteorologen, dass in diesen und den kommenden Tagen rund 70 bis 80 Prozent der üblichen Regenmenge eines Jahres fallen." Nach letzten Angaben verloren in Indien, Bangladesch und Nepal bereits 300 Menschen durch die Folgen der Unwetter ihr Leben. Ganze Landstriche stehen unter Wasser. In Assam leben 200.000 Menschen in Notaufnahmelagern. In Nepal wurden 48.000 Häuser überflutet.

Bewährte Partnerorganisationen

MISEREOR kann bei seiner Soforthilfe auf bewährte Partnerorganisationen zurückgreifen, mit denen das Hilfswerk seit vielen Jahren zusammenarbeitet. So wird in Nepal unter anderem die Organisation WOREC gefördert, die bereits zu Zeiten von Erdbeben und anderen Katastrophen Nothilfe geleistet hat. Aktuell werden in der nepalesischen Mid Western-Region vornehmlich Frauen, Kinder und alte Menschen mit Hygieneartikeln, Kleidern und anderen Gütern des täglichen Bedarfs versorgt. In den Distrikten Morang und Sunsari kümmert sich die von MISEREOR unterstützte Jugendorganisation NYRC um Notbehausungen, eine Gemeinschaftsküche, Hygieneartikel und sanitäre Anlagen für die Bewohnerinnen und Bewohner von 500 von der Flut betroffenen Haushalten.

Im indischen Bundesstaat Assam verbindet MISEREOR Nothilfe mit langfristigen Entwicklungsmaßnahmen. Dabei soll die Bevölkerung widerstandsfähiger gegen die Folgen von Unwettern und Überschwemmungen gemacht und mit Hilfen zur landwirtschaftlichen Selbstversorgung unterstützt werden. Außerdem fördert die indische Caritas als Partner von MISEREOR Maßnahmen, die Menschen dabei unterstützen, sich für ihre eigenen Rechte und notwendige Verbesserungen der Infrastruktur in ihrem Wohnumfeld einzusetzen.

Weitere Spenden nötig


Ulrich Füßer, Leiter der Asien-Abteilung bei MISEREOR, bittet um Solidarität mit den Flutopfern in Südasien: "Wir erkennen eine Tendenz, dass sich in dieser Weltregion die Niederschläge durch den Klimawandel verstärken. Die Menschen dort geraten auf diese Weise immer häufiger in lebensbedrohliche Not. Daher benötigt MISEREOR dringend weitere Spenden, um Betroffene in akuten Notlagen, aber auch bei der Katastrophen-Vorsorge unterstützen zu können."

Spenden für Flutopfer in Südasien können auf folgendes Konto eingezahlt werden:

IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10
BIC GENODED1PAX
Pax-Bank Aachen
Stichwort: Fluthilfe Asien

Ich helfe direkt 6 Kommentare
117 Menschen haben schon
27.583 € online gespendet!
Zurück

Kontakt


Ich unterstütze die Soforthilfe
EINMALIG
MONATLICH
50 € 100 € 150 € 300 €
Überweisungen:       IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX      Pax-Bank Aachen   Betreff S05172 Ecuador

Kommentare unserer Spenderinnen und Spender


Wenn alle auch nur ein wenig Spenden, dann können wir viel bewirken. Danke an alle, die genauso denken! Yes, we can!

Michael

Ich lebe im Überfluss und gebe gerne ab für die Ärmsten der Armen.

Hans G.

Wer hier nicht spendet, ist ein Narr. Ich bin dankbar, wie gut es mir geht, trotz kleiner Rente von 600 Euro

Johannes Mack, Blaustein. Erwerbsminderungsrentner

In Gedanken sind meine Frau, meiner Kinder und ich bei den Menschen,die unter dieser Katastrophe leiden.

Sabine und Frank

Jeder Betrag kann helfen und ist wichtig!

Yannik

All lives matter! Alle Leben sind gleich wichtig, deshalb jetzt helfen, wo es wirklich nötig ist!

Britta